Sauna Gesundheitstipps

Standard

Dass ein Besuch in der Sauna gesund ist, muss sicherlich nicht mehr explizit betont werden. Saunieren stärkt die Abwehrkräfte, beugt somit Erkältungskrankheiten vor und kann außerdem, chronische Krankheiten wie Rheuma, Gicht etc. lindern. Dennoch stellen die sehr hohen Temperaturen in einer Sauna gerade für Anfänger durchaus eine Belastung für den Organismus dar. Daher sollten einige Gesundheitstipps beachtet werden, um den bestmöglichen Effekt beim Saunieren zu erzielen, ohne damit den Körper übermäßig zu belasten.

Tipp 1: Starten Sie langsam

Wer noch nicht an regelmäßige Saunagänge gewöhnt ist, der sollte zunächst langsam starten. -Das gilt sowohl für die Zeit in der Sauna als auch für die gewählten Temperaturen. Ideal für Anfänger ist, eine milde Variante des üblichen Saunagangs mit einer Temperatur von maximal 60 Grad zu wählen. Hierbei sollte man rund zehn Minuten in der Sauna verweilen und sich dann entsprechend abkühlen. Nach und nach können dann die Temperatur und die Dauer des Saunagangs entsprechend gesteigert werden.

Tipp 2: Vorsicht beim Abkühlen

Obligatorisch ist das Abkühlen nach dem Saunagang. Dies erfolgt in der Regel durch Eintauchen in ein Schwimmbecken oder durch eine kalte Dusche. Auch hierbei sollte nicht zu abrupt vorgegangen werden. Duschen Sie sich beispielsweise zunächst die Beine und Füße kalt ab und gehen Sie dann mit dem Wasserstrahl langsam nach oben. Das Gleiche gilt für die Abkühlung im Schwimmbecken. Sie sollten niemals direkt nach dem Saunagang mit einem Kopfsprung ins kalte Schwimmbecken eintauchen, denn dadurch könnte der Kreislauf überlastet werden oder sogar einen Schock bekommen.

Tipp 3: Niemals krank in die Sauna

Wenn Sie unter Infektionskrankheiten, Herzbeschwerden oder akuten Hautproblemen leiden, sollten Sie auf einen Saunagang verzichten. Die Sauna ist nicht dazu gedacht, akute Krankheiten zu heilen, sondern sie erfüllt vorzugsweise eine vorbeugende Funktion. Gehen Sie daher immer nur dann in die Sauna, wenn Sie sich vollständig fit fühlen.

Tipp 4: Nicht zu viele Saunagänge

Auch wenn Sie bereits ein erfahrener Saunagänger sind, sollten Sie es mit der Anzahl der Saunagänge nicht übertreiben. Experten empfehlen maximal drei Saunagänge pro Woche, dabei sollten Sie sich jeweils nicht länger als etwa 15 Minuten im Saunaraum aufhalten.

Tipp 5: Liegen oder sitzen?
Grundsätzlich ist es jedem selbst überlassen, ob er während des Saunagangs im Saunaraum liegt oder sitzt. Wichtig ist jedoch, sich in den letzten Minuten hinzusetzen, um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Gerade bei den hohen Temperaturen und in liegender Position fährt der Kreislauf stark herunter, so dass eine gewisse Übergangszeit unbedingt notwendig ist.