Geschichte & Entwicklung der Sauna

Standard

Schon in der Steinzeit begannen die Menschen damit, Löcher in die Erde zu graben und diese anschließend mit erhitzten Steinen zu erwärmen. Auf die Steine wurde anschließend Wasser gegossen, so dass sich das Erdloch zu einer Art „Schwitzraum“ entwickelte, in dem der Mensch seine negativen Körpersäfte loswerden wollte.

Später waren es zunächst die Asiaten, welche Saunaräume – ähnlich den heute bekannten – bauten und nutzten. Von dort aus breitete sich die Tradition auf beide amerikanische Kontinente aus, wo sowohl die Eskimos im Norden als auch die Indianer in Südamerika das sogenannte Schwitzbad zu einer ihrer Traditionen machten. Dieses Schwitzbad wurde übrigens auch dazu genutzt, Körper, Geist und Seele nach einer Totenbestattung wieder zu reinigen.

Von Asien nach Finnland

Die Sauna, wie wir sie heute kennen, stammt aus Finnland deswegen heißt sie auch die Finnische Sauna. Wahrscheinlich ist jedoch, dass die Finnen diese Tradition aus ihrem ehemaligen Lebensraum, dem asiatischen Kontinent, mitbrachten. Schnell fand die Sauna im gesamten nordeuropäischen Raum großen Anklang. Während jedoch in Norwegen und Schweden die Saunen, welche häufig in Form von Badestuben auf Bauernhöfen untergebracht waren, im 19. Jahrhundert langsam an Popularität verloren, behielt man die Tradition in Finnland sowie in Russland bis heute ununterbrochen bei.

Auch in Deutschland verlor die Saunakultur im 18. und 19. Jahrhundert zunächst durch den Niedergang der öffentlichen Badestuben an Popularität, wurde jedoch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wieder aufgenommen. Ende der 1950er-Jahre gab es in Deutschland schon wieder rund 1.000 öffentliche Saunabäder. Heute versteht man unter Saunieren weniger die Notwendigkeit der Körperpflege als vielmehr ein Freizeitvergnügen, was sich zudem sehr positiv auf Körper, Geist und Seele auswirkt.

Der Sauna-Boom hält ungebrochen an

Die Zahl der öffentlich zur Verfügung stehenden Saunaanlagen wird mittlerweile mit mehr als 10.000 angegeben. Darunter befinden sich freilich auch Saunen, die in Hotels oder Schwimmbädern mit untergebracht sind. Hinzu kommen die unzähligen Heim- und Gartensaunen in Privathäusern. Anhand der Verkaufs- und Produktionszahlen von Fertigsaunen und Saunaöfen schätzt man den Bestand an privaten Saunen heute auf mehr als 1,5 Millionen. Ein Ende dieses Booms ist nicht in Sicht. Auch ein Grund sich eine Sauna zu Kaufen.